Datenschutz  |  Impressum  |  English  |  Kontakt 
AöW - Startseite
 
AÖW
AÖW, Allianz Wasserwirtschaft, Berlin
WasserAbwasserGewässerschutzDaseinsvorsorgeweitereThemen

(Fotoquelle Banner: Marvin Siefke / pixelio.de)

 

Pressemitteilungen

WELTWASSERTAG am 22.03.2019 - „Niemand zurücklassen – Wasser und Sanitärversorgung für alle“
21 Mar 2019
Pressemitteilungen >>

AöW fordert Bekenntnis zu Wasserwirtschaft in öffentlicher Hand und konsequente Vermeidung von Gewässerbelastungen

AöW-Vizepräsident Hans-Hermann Baas: „Deutschland muss konsequenter das Vorsorge- und Verursacherprinzip zur Vermeidung von Gewässerbelastungen verfolgen und sich auch international zur Wasserwirtschaft in öffentlicher Hand bekennen.“

Berlin. Der Weltwasserstag am 22. März steht unter dem Motto „Leaving no one behind – water and sanitation for all“ – „Niemand zurücklassen – Wasser und Sanitärversorgung für alle“. Die UN-Nachhaltigkeitsziele zum Wasser werden in Deutschland vor allem durch die Wasserwirtschaft in öffentlicher Hand in den Strukturen der kommunalen Daseinsvorsorge gesichert. Mit vielfältigen Maßnah¬men trägt die öffentliche Wasserwirtschaft zur Verbesserung der Gewässer- bzw. Wasserqualität bei und engagiert sich für den nachhaltigen Ressourcenschutz. Sie orientiert sich am Gemeinwohl und nicht an einer „Gewinnmaximierung“, von der nur wenige profitieren. Damit stärkt die Wasserwirtschaft als Teil der kommunalen Daseinsvorsorge die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse. Sie lässt bewusst niemanden zurück und denkt in nachhaltigen Konzepten.

Politik muss Vorsorge- und Verursacherprinzip stärken
AöW-Vizepräsident Baas fordert anlässlich des Weltwassertags ein klares Bekenntnis der deutschen Politik zur kommunalen Wasserwirtschaft. Berlin müsse den nachhaltigen Schutz der Ressource stärker in den Blick nehmen und das Verursacherprinzip dabei national wie international stärken. Man habe erste Initiativen gesehen, doch aus Sicht der Wasserwirtschaft greife das bislang noch zu kurz, so Baas. „Wenn wir wirklich wollen, dass alle von einer sicheren, guten und günstigen Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung, wie sie die Wasserwirtschaft in öffentlicher Hand vertritt, profitieren sollen, dann muss Deutschland sich auch international deutlich dazu bekennen. Sie muss eine Vorreiterrolle bei der Unterstützung der öffentlichen Wasserwirtschaft einnehmen.“
Mit Blick auf die Entwicklungen der letzten Jahre, gerade auch mit Blick auf die anthropogenen Spurenstoffe, ergänzt Baas: „Die konsequente Berücksichtigung des Vorsorge- und Verursacherprinzips zur Vermeidung von Gewässerbelastun¬gen muss noch stärker in den politischen Fokus gerückt werden. Das haben wir auch gegenüber den Kandidierenden zur Europawahl 2019 betont.“ Zukünftig müssten nicht nur die Verbraucher, sprich die Wasserkunden, sondern die anderen Akteure von Herstellern über Händler bis zur Landwirtschaft ihren fairen Beitrag zur Verbesserung der Gewässerqualität leisten. Das würde das Verursacherprinzip stärken und einen ganz entscheidenden Baustein dafür bilden, eine sichere, gute und günstige Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung für alle Bürger zu erhalten. „Die Wasserwirtschaft in öffentlicher Hand wird ihren Beitrag auch in Zukunft dazu leisten. Denn sie agiert verlässlich und nachhaltig. Sie erfüllt bereits seit langem das UN-Motto, denn sie lässt niemanden zurück. Das erwarten wir auch von den politischen Entscheidern in Berlin und Brüssel“, bekräftigt AöW-Vizepräsident Baas.

Weltwassertag soll Bewusstsein schaffen
Die Vereinten Nationen haben den 22. März zum Weltwassertag erkoren und legen jedes Jahr ein Schwerpunktthema fest. Die Weltwassertage sollen dazu genutzt werden, insbesondere die breite Öffentlichkeit auf die globalen Ziel-setzungen und ihre lokale Bedeutung sowie auf die Herausforderungen der Umsetzung dieser Ziele aufmerksam zu machen.

Weitergehende AöW-Informationen:
Der Kommentar des AöW-Präsidenten Prof. Dr. Scheuer zum Weltwassertag 2019 ist auf der externen Webseite mittelbayerische.de (Rubrik Außenansicht) veröffentlicht: Link zum Beitrag


AöW: Europawahlen 2019 – Forderungen der Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e. V.(AöW) an die zukünftige europäische Politik für den Bereich der Wasserwirtschaft in öffentlicher Hand PDF-Download
 

Kontakt:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail: presse(at)aoew(dot)de
Tel.: 0 30 / 39 74 36 06
www.aoew.de

Die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V. (AöW)
Die AöW ist die Interessenvertretung der öffentlichen Wasserwirtschaft in Deutschland. Zweck des Vereins ist die Förderung der öffentlichen Wasserwirtschaft durch die Bündelung der Interessen und Kompetenzen der kommunalen und verbandlichen Wasserwirtschaft.

AöW-Mitglieder sind Einrichtungen und Unternehmen der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung, die ihre Leistungen selbst oder durch verselbstständigte Einrichtungen erbringen und vollständig in öffentlicher Hand sind. Ebenso sind Wasser- und Bodenverbände sowie wasserwirtschaftliche Zweckverbände und deren Zusammenschlüsse in der AöW organisiert. Allein über den Deutschen Bund der verbandlichen Wasserwirtschaft (DBVW) sind über 2000 wasserwirtschaftliche Verbände in der AöW vertreten. Außerdem sind Personen, die den Zweck und die Ziele der AöW unterstützen sowie solche Interessenverbände und Initiativen, Mitglied in der AöW.
 

Zuletzt geändert am: 21 Mar 2019 um 8:44 am

Zurück






AÖW  
Mitgliederbereich
Mitgliederbereich



Mitglied werden, Warum?


AöW - Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V.
 


Wir sind Mitglied bei:




 
















 

   

 

 

 

 

Werden Sie Mitglied