Datenschutz  |  Impressum  |  English  |  Kontakt 
AöW - Startseite
 
AÖW
AÖW, Allianz Wasserwirtschaft, Berlin
WasserAbwasserGewässerschutzDaseinsvorsorgeweitereThemen

Blue Community


Die Initiative Blue Communities wurde von der kanadischen Organisation Council of Canadians 2011 ins Leben gerufen, um Wasser als Gemeingut zu erhalten und zu schützen. Vorsitzende der Organisation ist Maude Barlow, Trägerin des Alternativen Nobelpreises.

Städte, Gemeinden, Hochschulen und andere Institutionen, können eine Blue Community werden. Dabei verpflichten sie sich zu den Grundsätzen der Anerkennung von Wasser als Menschenrecht, des Erhalts des Wassers als öffentlichem Gut und der Bereitstellung von Leitungswasser statt Flaschenwasser. Sie achten auf einen nachhaltigen Umgang mit Wasser und setzen sich dafür ein, dass Wasserversorgung und -nutzung in der öffentlichen Hand bleiben. Dazu pflegen sie einen langfristigen Wissens- und Erfahrungsaustausch mit Partnern im In- und Ausland.


1.   ANERKENNUNG DES WASSERS ALS MENSCHENRECHT

2.   WASSERDIENSTLEISTUNGEN BLEIBEN IN DER ÖFFENTLICHEN HAND

3.   LEITUNGSWASSER ANSTELLE VON FLASCHENWASSER TRINKEN

4.   EINE BLUE COMMUNITY PFLEGT ÖFFENTLICHE PARTNERSCHAFTEN MIT INTERNATIONALEN PARTNERN

 

Maude Barlow spricht auf Nobelwochendialog

Maude Barlow, die Ehrenvorsitzende des Coucils of Canadians sprach im Rahmen des Nobelwochendialogs vor überfülltem Auditorium über die Zukunft des Wassers. Die Veranstaltung ist eine jährliche Konferenz, die im Vorfeld der Nobelwoche stattfindet. Sie bringt eine ausgewählte Gruppe von weltweit führenden Wissenschaftlern, politischen Entscheidungsträgern und Denkern zu einer Reihe Dialogreihe mit Denkanstößen und in Arbeitsgruppen zusammen. Laut der Nobelpreis-Website "wollen die Nobelinstitutionen mit dieser Veranstaltung den Dialog zwischen der wissenschaftlichen Gemeinschaft und der übrigen Gesellschaft über Fragen im Zusammenhang mit dem Nobelpreis und von weltweiter Bedeutung vertiefen".

Maude Barlow, die mit dem Right Livelihood Award 2015, bekannt als "der alternative Nobelpreisträger", ausgezeichnet wurde, wurde eingeladen, bei dieser prestigeträchtigen Veranstaltung über ihre lebenslange Arbeit als Wasseraktivistin zu sprechen. In ihrer Rede erinnerte Maude Barlow an den jahrzehntelangen Kampf, an dem sie und viele andere Aktivisten beteiligt waren, um die Menschenrechte für Zugang zu Wasser und Abwasserentsorgung  zu erklären. "Im Jahr 2010 haben die Menschen der Welt einen evolutionären Schritt nach vorne gemacht, als die Vereinten Nationen Wasser und Sanitäranlagen als grundlegende Menschenrechte anerkannten", sagte sie. "An diesem Tag haben wir gemeinsam erklärt, dass es nicht akzeptabel ist, dass jemand stirbt oder zusieht, wie sein Kind stirbt, weil er es sich nicht leisten kann, sauberes Wasser zu kaufen. Am wichtigsten ist, dass wir erkannt haben, dass der Zugang zu Wasser und sanitären Einrichtungen eine Frage der Gerechtigkeit ist und nicht der Wohltätigkeit."

Sie warnte davor, dass die Welt sorgfältig über ihren Umgang mit Wasser nachdenken müsse. "Wir müssen die derzeitigen Machtstrukturen und Institutionen herausfordern, die einen ungleichen Zugang zu den schwindenden Wasservorräten des Planeten unterstützen", sagte sie. "Unser Ziel muss bezahlbares, sauberes, zugängliches öffentliches Wasser für alle, für überall, für alle Zeiten sein. Wasser, sagt sie, ist ein Schlüsselelement, das uns allen das Leben gibt. Aus diesem Grund brauchen wir neue Gesetze für eine verantwortungsvolle Regierungsführung, die deren Bedeutung für die Ökosysteme, für alle lebenden Arten, für den Menschen und für die Erde anerkennen. Sie fügt hinzu, dass Wasser nicht - wie es heute oft der Fall ist - eine Konfliktquelle sein kann. "Wasser war und kann wieder eine Quelle des Friedens sein, wenn wir seine Lehren verstehen", sagte sie. "Wenn wir wirklich zuhören, könnte uns das Wasser beibringen, wie wir auf Mutter Erde leichter und in Frieden und Harmonie miteinander leben können."

Im Anschluss an ihre Rede moderierte Maude eine Podiumsdiskussion mit Jan Eliasson, dem Botschafter und Vorsitzenden des Verwaltungsrates der Stockholmer Internationalen Friedensforschungsinstitution, Beatrice Fihn, Exekutivdirektorin der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Kernwaffen, und Gary White, CEO und Mitbegründer von water.org und WaterEquity, unter dem Titel "Activism - Don't Talk, Act!

Maude's Rede und die Podiumsdiskussion können hier eingesehen werden und beginnen bei Minute 38:40.

Herzlichen Glückwunsch an Maude für diese große Ehre!

Text auf Internetseite Council of Canadians (übersetzt in Deutsch) 



► Blue Community Kempten

► Blue Community Berlin

► Blue Community München

► Blue Community Augsburg

► Blue Community Marburg

 

Kempten ist nun auch eine Blue Community

Oktober 2019. Oberbürgermeister Thomas Kiechle nahm am 15. Oktober im Rathaus das offizielle Blue Community-Zertifikat entgegen und erklärte zu diesem Anlass: „Die öffentliche Wasserversorgung ist ein nicht-verhandelbares Gut für die Stadt Kempten. Das Allgäu ist bekannt für seine hervorragende Trinkwasserqualität und diese wollen wir auch weiterhin bewahren.“ 

Foto: Stadt Kempten


► Lesen Sie hier die AöW-Pressemitteilung zum Thema.

 Kampagne „TRINK Allgäuer Leitungs-WASSER“

Berichterstattung zur Zertifikatsübergabe auf der Homepage der Stadt Kempten

 

 

Blue Community-Zertifikate an München und Berlin überreicht

Um Blue Community zu werden, sind zunächst Beschlüsse der Parlamente nötig, mit dem Erhalt eines Zertifikats wird die Selbstverpflichtung zur Blue Community für Städte und Gemeinden dann ernst. Dr. h.c. Maude Barlow, die weltbekannte Wasseraktivistin, war in den letzten Tagen zu Besuch in Europa und überreichte die Zertifikate an München und Berlin.


Blue Communities bekennen sich zu folgenden Prinzipien:


  • Anerkennung des Wassers als Menschenrecht
  • Wasserdienstleistungen bleiben in öffentlicher Hand
  • Leitungswasser anstelle von Flaschenwasser trinken
  • Die Pflege von Öffentlich-öffentlichen Partnerschaften mit internationalen Partnern

 

Blue Community München

Am 18. Oktober 2017 hatte die Stadtverordnetenversammlung von München beschlossen, dass München Blue Community wird. Der Münchner Daseinsvorsorgetag am 20. Oktober 2018  auf dem Marienplatz direkt vor dem Rathaus war ein gelungener Anlass für die Zertifikatsverleihung von Maude Barlow an Oberbürgermeister Dieter Reiter vor großem Publikum. Die Stadtwerke München sind von der Stadt mit der Umsetzung beauftragt. Initiativen wie die Wasserallianz München werden dies unterstützen und kreativ begleiten.

 

Fotos: Olaf Becker/München



Fotos: Karin Brahms

  Bericht über den Aktionstag auf dem Münchner Online Stadtportal
 

Blue Community Berlin

Das Abgeordnetenhaus von Berlin hatte am 22. März 2018 beschlossen, dass sich Berlin zu den Prinzipien einer Blue Community bekennt. Das Zertifikat an Berlin übergab Maude Barlow am 23. Oktober 2018 an die Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klima Regine Günther. Ort der Übergabe war an einem von Hundert nach dem Beschluss neu errichteten Trinkwasserbrunnen. Zugegen waren auch der Vorstandsvorsitzende der Berliner Wasserbetriebe Jörg Simon und viele Berliner Initiativen. In kurzen Reden zu diesem Ereignis wurde deutlich, dass die Selbstverpflichtung zugleich eine Aufgabe und Herausforderung ist und in Berlin gute Voraussetzungen dafür vorhanden sind.


 






Fotos: Klaus Ihlau/attac


Foto: Johanna Erdmann

 

Bericht über den Aktionstag in der rbb Abendschau
    Minute 00:00:39 bis 00:01:20 --> bis 31.10.2018 einsehbar

Beiträge zu #bluecommunity auf Twitter


Im Vorfeld fand eine Besichtigungstour  zu Projekten statt, die sich für Blue Community Berlin einsetzen. 

PDF-Download: Information zur Besichtigungstour zu Projekten zu Blue Community Berlin am 22. und 23.10.2018




Fotos: Johanna Erdmann
 

Blue Community Augsburg

März 2019.  Im Rahmen des swa Wassertages wurde der Stadt Augsburg am 24. März 2019 das Blue Community Zertifikat überreicht. Stellvertretend für Maude Barlow war die ehemalige AöW-Geschäftsführerin Christa Hecht für die Übergabe nach Augsburg gereist.

► Lesen Sie hier den vollständigen Beitrag.

Oktober 2018. Gute Voraussetzung hat auch Augsburg mit seiner historischen Wasserwirtschaft und Wasserkunst, den zahlreichen Projekten rund um Wasser und den zu Wasser sehr engagierten Stadtwerken Augsburg sowie der Initiative WasserAllianz Augsburg e.V.

Am 19. Oktober 2018 hielt Maude Barlow in Augsburg in einer feierlichen Veranstaltung einen Vortrag zum Menschenrecht auf Wasser.


Foto: Karin Brahms

PDF-Download: Ausschreibung der Veranstaltung Blue Future am 19.10.2018
 

Videobeitrag zur Veranstaltung (ab Minute 1:23)


Der Stadtrat von Augsburg hat am 24. Oktober 2018 einstimmig beschlossen, dass Augsburg ebenfalls Blue Community wird.
 

Beschlussvorlage des Stadtrats Augsburg (TOP 8, siehe Seite 318-386)

 

Blue Community Marburg

Bereits im Dezember 2017 hatte die Marburger Stadtverordnetenversammlung beschlossen, dass Marburg „Blue Community“ werden solle und im ersten Halbjahr 2018 am „Runden Tisch Blue Community“ erste Zielvereinbarungen entwickelt.

Die Zertifikatsübergabe erfolgte dann am 9. Juli 2018. Marburg war damit die erste deutsche Stadt, die sich Blue Community nennen darf.
 


Foto: Stadtwerke Marburg, Sarah Möller

PDF-Download: Pressemitteilung vom 9. Juli 2018 zur Zertifikatsübergabe

 







AÖW  
Mitgliederbereich
Mitgliederbereich



Mitglied werden, Warum?


AöW - Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V.
 


Wir sind Mitglied bei:




 
















   

 

 

 

 

Werden Sie Mitglied