Veranstaltung

AöW-Jahresveranstaltung | 17. Mai 2022


Jetzt anmelden!

Veranstaltung zum 15-jährigen Jubiläum der Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft (AöW)

Klimawandel: Herausforderungen der Wasserwirtschaft für zukünftige Generationen

Foto oben von Abdel Rahman Abu Baker von Pexels

Der Klimawandel erfordert beides: eine tiefgreifende Transformation in allen Lebensbereichen hin zur Klimaneutralität und eine Klimawandelanpassung zur Abmilderung der negativen Folgen des Klimawandels. Das Bundesverfassungsgericht hat in seiner Entscheidung vom 24. März 2021 den Weg deutlich gemacht. Das Grundgesetz verpflichte zur Sicherung der grundrechtlich geschützten Freiheiten und zur verhältnismäßigen Verteilung von Freiheitschancen über die Generationen. Was folgt aus dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts für die Maßnahmen der Wasserwirtschaft in öffentlicher Hand hinsichtlich ihrer Verantwortung für zukünftige Generationen?

Die Verfügbarkeit von Wasser ist grundlegend für Leben, Hygiene und Gesundheit und wird vom Klimawandel gefährdet. Die Anpassung an die Folgen des Klimawandels und der Klimaschutz spielen für die öffentliche Wasserwirtschaft eine immer zentralere Rolle bei ihrer originären Aufgabe der Daseinsvorsorge. Für rein öffentliche Betriebe und Unternehmen in der Wasserwirtschaft stehen vor Ort passende ökologische, ökonomische und soziale Instrumente für die Bürgerinnen und Bürger im Vordergrund. Darüber hinaus stehen die langfristig sichere und zuverlässige Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung im Fokus, um einerseits das Menschenrecht auf Wasser und Sanitärversorgung zu gewährleisten und andererseits eine Generationengerechtigkeit als Grundlage der Ausübung von Freiheitschancen zu ermöglichen.

Gleichzeitig hat die Nationale Wasserstrategie durch das BMU im Jahr 2021 aufgezeigt, welche zusätzlichen Maßnahmen – auch aufgrund des Klimawandels – für die öffentliche Wasserwirtschaft angegangen werden müssen. Gewollt ist eine Strategie, die weitere Politikbereiche mitnimmt, relevante Sektoren erfasst sowie den ländlichen und den städtischen Raum berücksichtigt. Eine verstärkte interkommunale Kooperation und Verzahnung der unterschiedlichen Ebenen gelten als ein zentraler Lösungsansatz. Wie ist der Stand und Ausblick im Hinblick auf die Generationengerechtigkeit der Nationalen Wasserstrategie? Mit welchen Inhalten stehen die neue Bundesregierung und die Parteien zur Nationalen Wasserstrategie?

Zum 15-jährigen Jubiläum der AöW möchten wir mit Politik und Wissenschaft, den Vertreterinnen und Vertretern unserer Mitglieder sowie auch mit Interessierten beleuchten, wo die öffentliche Wasserwirtschaft im Lichte der aktuellen Diskussionen und Entwicklungen zum Klimawandel und den notwendigen Klimafolgenanpassungen einerseits und den weiteren Aufgaben aus der Nationalen Wasserstrategie andererseits steht und welche Herausforderungen in den nächsten Jahren auf sie zukommen. Insofern stellt sich die Frage, ob die politischen Zielsetzungen der neuen Bundesregierung den Anforderungen und der Verantwortung für zukünftige Generationen gerecht werden.

Haus- der Land- und Ernährungswirtschaft (HdLE),
Claire-Waldoff-Str 7, 10117 Berlin
17. Mai 2022
12:30-20:00 Uhr

PROGRAMM

12:30 Uhr Mittagsimbiss und Anmeldung

13:40 Uhr Begrüßung

Prof. Dr. Lothar Scheuer | Präsident der AöW

13:50 Uhr Laudatio anlässlich der 15-jährigen AöW-Jubiläumsveranstaltung

Dr. Bettina Hoffmann | Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz

14:05 Uhr Zukunftssichere Gewässer

Dr. Lilian Busse | Vizepräsidentin des Umweltbundesamtes

14:45 Uhr Pause

15:10 Uhr Bedeutung und wesentliche Aspekte der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts für Klimapolitik und Gewässerschutz

Prof. Felix Ekardt | Jurist, Philosoph und Soziologe

15:50 Uhr Handlungsfelder der Wasserwirtschaft in öffentlicher Hand für Nachhaltigkeit und Generationsgerechtigkeit – Impulsvortrag

Olaf Schröder | Vizepräsident der AöW

Moderation der Fachvorträge: Dr. Durmuş Ünlü | Geschäftsführer der AöW

16:30 Uhr Pause

16:40 Uhr Diskussion mit wasserpolitischen Sprecher:innen der Fraktionen des Deutschen Bundestags: Umsetzung der Nachhaltigkeit und Generationsgerechtigkeit, politische Meilensteine, politische Umsetzungsrisiken

Es diskutieren:

  • Helmut Kleebank, SPD-Fraktion
  • Vertreter/in der CDU/CSU-Fraktion
  • Dr. Jan-Niclas Gesenhues, Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen
  • Muhanad Al-Halak, FDP-Fraktion
  • Ralph Lenkert, Fraktion DIE LINKE

Moderation: Hanna Gersmann | Journalistin und Moderatorin

17:50 Uhr Zusammenfassung

Claudia Ehrensberger | Vizepräsidentin der AöW

18:00 Uhr „Jubiläumstalk“ bei Get-Together und Abendimbiss

Prof. Lothar Scheuer | AöW-Präsident
Hans-Hermann Baas | AöW-Gründungsvizepräsident

Moderation: Hanna Gersmann | Journalistin und Moderatorin

20:00 Uhr Ende


Aktivität im Rahmen der UN-Wasserdekade:


Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt.

Schutz vor Corona
Für die Teilnahme gelten die aktuellen Corona-Regelungen sowie das Hygiene- und Infektionsschutzkonzept des Veranstaltungsortes.

Fotoaufnahmen und Datenschutz
Im Rahmen der Veranstaltung können Fotoaufnahmen angefertigt werden, die ggf. zum Zwecke der Öffentlichkeitsarbeit und Dokumentation der Veranstaltung genutzt werden. Dies betrifft sowohl die Veröffentlichung in Printmedien wie auch im Internet und den sozialen Medien. Mit Ihrer Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie sich hiermit einverstanden.
Weiterhin geben Sie mit Ihrer Anmeldung Ihr Einverständnis, dass wir Ihre eingegebenen Daten nur zum Zwecke der Veranstaltungsorganisation speichern und nutzen dürfen.

    An der Veranstaltung nehme ich teil:janein

    Ich bin AöW-Mitglied:janein

    Ich stimme der Veröffentlichung meiner Daten (Name, Organisation und Ort) in der Teilnehmerliste zu (Weitergabe nur an Teilnehmer*innen). janein
    Sie können Ihre Einwilligung jederzeit rechtzeitig per Mail an info(at)aoew.de widerrufen.

    Sie erhalten von der AöW-Geschäftsstelle eine Anmeldebestätigung per Mail.