Aktuelle Beiträge zum Thema „Best Practice“

AöW-Mitglieder für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Die Jury des 13. Deutschen Nachhaltigkeitspreis hat in diesem Jahr auch drei AöW-Mitglieder als Finalisten des Wettbewerbs für ökologisches und soziales Engagement ausgewählt. Die Emschergenossenschaft, der Lippeverband und die Stadtentwässerung Köln haben eine Chance auf den Preis, der am 4. Dezember 2020 in Düsseldorf verliehen wird.

Foto: Frank Fendler

Wasserverband Peine als leitungswasserfreundliches Unternehmen ausgezeichnet

Vorreiter im Wasserquartier Peine

Der gemeinnützige Verein a tip: tap zeichnete den Wasserverband Peine als leitungswasserfreundliches Unternehmen aus – das erste im Wasser-Quartier Peine. „Wir freuen uns, hier im Wasser-Quartier den Anfang zu machen. Weitere Unternehmen und Organisationen werden hoffentlich folgen und zeigen, dass sie das gute Leitungswasser auch ganz bewusst ihren Mitarbeitern und Besuchern anbieten“, sagt Hans-Hermann Baas, Verbandsvorsteher des Wasserverbands Peine und Vizepräsident der AöW. (Bildnachweis Wasserverband Peine)

Wasserschutz-Weizen wächst jetzt auch in Rottenburg

Rottenburger Gruppe

Die Wasserschutz-Landwirte verzichten beim Anbau ihres Wasserschutz-Weizens auf die letzte Stickstoff-Gabe. Weniger Dünger bedeutet, dass weniger schädliches Nitrat in das Grundwasser gelangen kann. So schützen die Landwirte aktiv unser Trinkwasser. Der regional und grundwasserschonend angebaute Weizen wird in einer Mühle aus der Region getrennt vermahlen und auch separat gelagert. Anschließend gelangt dieses Mehl ausschließlich zu den an diesem Projekt beteiligten Bäckereien. Aus dem weniger gedüngten Wasserschutz-Weizenmehl stellen die Bäckereien dank ihrer handwerklichen Kompetenz hochwertige Backwaren her.

Was darf rein ins Klo?

Abwasserverband Langen/Egelsbach/Erzhausen

Klug, kreativ und frech – mit fünf originellen Flyern macht der Abwasserverband Langen/Egelsbach/Erzhausen beim Langener Umweltfest auf die immer größeren Müllmengen im Abwasser aufmerksam. Sie führen nicht nur zu erhöhten Entsorgungs- und Betriebskosten, sondern belasten auch die Umwelt. „Müll gehört nicht ins Klo“, bringt es Geschäftsführerin Eva-Maria Frei auf den Punkt. Mit flotten Sprüchen und einleuchtenden Infos möchte sie auf das Problem aufmerksam machen.

TRINK Allgäuer Leitungs- WASSER

KKU - Kemptener Kommunalunternehmen

Thomas Siedersberger, Geschäftsführer des Kemptener Kommunalunternehmens (KKU), erläutert zum Kampagnenstart: „Die Kampagne ,TRINK Allgäuer Leitungs-WASSER‘ informiert anschaulich und ansprechend, dass Leitungswasser und umso mehr in Kempten von hoher Qualität, preiswert und plastikfrei ist. Der Transport durch die Wasserleitung spart zudem im Vergleich zu Flaschenwasser CO2.“