Datenschutz  |  Impressum  |  English  |  Kontakt 
AöW - Startseite
 
AÖW
AÖW, Allianz Wasserwirtschaft, Berlin
WasserAbwasserGewässerschutzDaseinsvorsorgeweitereThemen

 

 

Stellenausschreibung

Für die Leitung der Geschäftsstelle in Berlin-Mitte suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine engagierte und flexible Persönlichkeit als

                     Geschäftsführerin / Geschäftsführer.


Weitere Informationen erhalten Sie
hier.

 

Hinweis

AöW-Mitglieder finden im Mitgliederbereich die neue Rubrik „Aktuelles", in der wir Sie stets zu wasser- und umweltpolitischen Themen auf dem Laufenden halten.
 

 
AöW-Schreiben vom 26.11.2018 an die Europa-Abgeordneten aus Deutschland zum EU-Japan-Abkommen JEFTA

Anlässlich der Abstimmung im Plenum über die Empfehlung und den Entschließungsantrag des INTA-Ausschusses wendet sich die AöW mit einem Schreiben an die deutschen Abgeordneten im Europäischen Parlament.

PDF-Download: AöW-Schreiben vom 26.11.2018

PDF-Download: AöW zur Klarstellung der EU-Kommission über Wasserprivatisierung

PDF-Download: AöW-Stellungnahme vom 14.05.2018 zum Wirtschaftspartnerschaftsabkommen zwischen der Europäischen Union und Japan

 

 
AöW-Stellungnahme vom 09.11.2018

 

AöW-Stellungnahme vom 09.11.2018 zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Neuregelung von Steuerbefreiungen sowie zur Änderung energiesteuerlicher Vorschriften; Anhörung der Verbände (GZ: III B 3 – V 4104/18/10002 :007, DOK: 2018/0825999)

PDF-Download

    


Blue Community-Zertifikate an München und Berlin überreicht


Um Blue Community zu werden, sind zunächst Beschlüsse der Parlamente nötig, mit dem Erhalt eines Zertifikats wird die Selbstverpflichtung zur Blue Community für Städte und Gemeinden dann ernst.

Dr. h.c. Maude Barlow, die weltbekannte Wasseraktivistin, war in den letzten Tagen zu Besuch in Europa und überreichte die Zertifikate an München und Berlin.

  Lesen Sie hier weiter. 

 
Fotoquelle: Johanna Erdmann

 

AöW-Präsentation: Handelsabkommen EU-Japan (JEFTA) - Wasser und Abwasser vor Privatisierung schützen

04.10.2018 in Traunstein

Vortrag auf der Informations- und Diskussionsveranstaltung zum Handelsabkommen EU-Japan (JEFTA), Christa Hecht, AöW-Geschäftsführerin

PDF-Download

AöW-Themenseite: Freihandelsabkommen

EU-Kommission: Themenseite zum EU-Japan Wirtschaftsabkommen [Externe Webseite]

AöW-Position „PSI-Richtlinie"

31.08.2018

AöW-Position zum Vorschlag der Europäischen Kommission über die Weiterverwendung von Informationen des öffentlichen Sektors (Neufassung) – 2018/0111 (COD)
[PSI-RL-Vorschlag]

PDF-Download

PDF-Download der englischen Übersetzung

 

AöW-Position Wasserwiederverwendung"
 

Positionen der öffentlichen Wasserwirtschaft

08.08.2018

AöW-Position zum Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über Mindestanforderungen für die Wasserwiederverwendung – 2018/0169(COD)

PDF-Download

PDF-Download der englischen Übersetzung

 

 
AöW-Pressemitteilung
Hitzewelle – Sorgsamer Umgang mit Wasserressourcen nötig

Plötzlich wird wieder einmal überdeutlich wie wichtig der sorgsame Umgang mit Wasser ist, betont die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft (AöW). „Die Trinkwasserversorgung ist sicher, weil die Wasserwirtschaft seit Jahren vorsorgend handelt und den Schutz der Wasserressourcen durchgesetzt hat, beim Grundwasser und bei den Trinkwassertalsperren“, betonte der Präsident der AöW, Prof. Dr.-Ing. Lothar Scheuer. Wenn künftig mit weiteren heißen Sommern gerechnet werden muss, braucht die Wasserwirtschaft dafür noch mehr Rückhalt.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier.

 

 

17.07.2018

Der SWR hat den stellvertretenden Geschäftsführer der AöW, Dr. Durmus Ünlü zum JEFTA Freihandelsabkommen interviewt.

Der Artikel ist hier abrufbar

 

EU-JAPAN-Abkommen: AöW zur Klarstellung der EU-Kommission über Wasserprivatisierung


11.07.2018. Die EU-Kommission hat am 6.7.2018 eine Klarstellung im Hinblick auf die Auswirkungen des EU-Japan-Abkommens auf den Wasserbereich veröffentlicht (EU-Kommission | Vertretung in Deutschland, Klarstellung: EU-Japan-Abkommen führt nicht zu Wasserprivatisierung, hier abrufbar: Externer Link).

Die AöW klärt zu der Diskussion über Folgendes auf:

  Lesen Sie hier weiter.  

 


EU-Japan-Abkommen
Wasserprivatisierung bestimmt die Debatte

Der ursprünglich vorgesehene Termin am 11.07.2018 zur Unterzeichnung wurde von Japan wegen der Krisensituation durch Unwetter auf den 17.07.2018 verschoben. In den letzten Tagen wurde die Debatte um das Japan-Abkommen insbesondere wegen des unzureichenden Schutzes für die Wasserwirtschaft bestimmt.

Die AöW hat bereits am 14.05.2018 ihre Kritik am Japan-Abkommen bekannt gemacht. 

AöW-Stellungnahme vom 14.05.2018 zum Wirtschaftspartnerschaftsabkommen zwischen der Europäischen Union und Japan

PDF-Download: englische Übersetzung der AöW-Stellungnahme vom 14.05.2018

Offener Brief von ver.di-Vorsitzendem Frank Bsirske an Bundeswirtschaftsminister Altmaier "JEFTA in der derzeit vorliegenden Form nicht zustimmungsfähig"

BDEW zum geplanten Freihandelsabkommen zwischen Japan und der EU, 25.06.2018

Online-Appell von campact gegen die Unterzeichnung von JEFTA


Der Bayerische Rundfunk hat den stellvertretenden Geschäftsführer der AöW, Dr. Durmus Ünlü und Claudia Ehrensberger, kaufmännische Werkleiterin des AöW-Mitglieds Stadtentwässerung und Umweltanalytik Nürnberg, zum geplanten JEFTA-Abkommen interviewt.

Hier gelangen Sie zum Beitrag in der Mediathek des BR

Der Artikel zum Beitrag ist hier abrufbar

 


Marburg ist Blue Community


09.07.2018. Die Universitätsstadt Marburg ist die erste zertifizierte Blue Community in Deutschland. Am Montag überreichte Christa Hecht, Geschäftsführerin der Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft (AöW), Berlin, im Auftrag von Dr. Maude Barlow, Council of Canadians, Kanada, das Zertifikat an Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies und Stadtwerke Geschäftsführer Dr. Bernhard Müller sowie Vertreterinnen und Vertreter des „Runden Tischs Blue Community Marburg“.

Foto: Stadtwerke Marburg, Sarah Möller


Lesen Sie hier weiter. 

Bericht in der Hessenschau im Hessischen Rundfunk (ab Minute 12:15)

 

 
06.07.2018

Historischer Schritt: Rostocker Wasser und Abwasser wieder kommunal bewirtschaftet

Quelle: MV1, abrufbar bei Youtube.de
  

 
Unwetter und Starkregen


Welche Naturgewalt Wasser auch entwickeln kann haben uns die Unwetter der letzten Wochen in verschiedenen Teilen Deutschland wieder spüren lassen. Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA), deren Mitglied wir sind, hat dazu folgende Presseerklärung herausgegeben, die wir voll unterstützen. 

DWA-Pressemitteilung "Bei der Hochwasser- und Starkregenvorsorge nicht nachlassen / Verminderung der Risiken durch die Naturgewalt Wasser bleibt eine Daueraufgabe" vom 01.06.2018

PDF-Download: DWA-Positionen "Hochwasser und Sturzfluten" 
 

 

AöW-Pressemitteilung
Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft hat einen neuen Präsidenten

Berlin. Am 10. April wählte das Präsidium der Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V. (AöW) Prof. Dr.-Ing. Lothar Scheuer zum neuen Präsidenten.

Der langjährige Präsident Dr. Jochen Stemplewski hat das Amt niedergelegt, da er vor einiger Zeit aus dem aktiven Dienst ausgeschieden war. Nach mehr als 10 Jahren von Jochen Stemplewski an der Spitze der AöW gab er das Amt an den einstimmig gewählten Lothar Scheuer weiter. Damit geht eine Ära zu Ende. Mit den erreichten Zielen und dem neuen Präsidenten sieht sich die AöW gut aufgestellt.

  Lesen Sie hier weiter.

 

 
AöW-Positionspapier Trinkwasser-Richtlinie

 

Positionen der öffentlichen Wasserwirtschaft

 22.03.2018

AöW-Position zum Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Neufassung der Richtlinie über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (TrinkwRL-Vorschlag)

PDF-Download
  
 

 

 

Gemeinsame Pressemitteilung
Menschenrecht auf Wasser: weltweit verwirklichen!

Menschenrecht auf Wasser: weltweit verwirklichen!
 

  • Wasser ist keine Ware, sondern ein Menschenrecht.
  • Wir fordern die neue Bundesregierung und die EU-Kommission auf, das Recht der Menschen auf Zugang zu Wasser und Sanitärversorgung endlich weltweit zu verwirklichen.
  • Wir müssen uns vom einseitigen Ökonomisierungs-, Kommerzialisierungs- und Privatisierungskurs im Bereich Wasser abwenden. Vor allem in der internationalen Handels- und Entwicklungszusammenarbeit müssen Menschen, Umwelt und die lokale und regionale Entwicklung geschützt werden.

Zum morgigen Weltwassertag erinnern Umwelt- und Entwicklungsorganisationen sowie VertreterInnen der öffentlichen Wasserwirtschaft an die Menschenrechte auf Wasser und Sanitärversorgung und an die UN-Nachhaltigkeitsziele (SDGs).
 

  Lesen Sie hier weiter.

 

 

Dokumentation zum Alternativen Weltwasserforum 2018: Vorkonferenz in Deutschland am 07.03.2018 in Berlin

Nichtregierungs-Organisationen, Vereine und WissenschaftlerInnen beschäftigten sich am 7. März bei einer Vorkonferenz in Berlin mit den Hintergründen für das Alternative Weltwasserforum 2018. Die Vorkonferenz war mit 70 TeilnehmerInnen ausgebucht. Die gastgebenden Organisationen waren die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft und Brot für die Welt sowie das Forum Umwelt und Entwicklung und ihre Partnerorganisationen.

Christa Hecht für die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft und Dr. Klaus Seitz für Brot für die Welt – begrüßten die Gäste und Renato di Nicola vom European Water Movement gab einen Einblick über Gründe, Entwicklungen und Perspektiven des Alternativen Weltwasserforums 2018.

Lesen Sie hier weiter

Foto: Brot für die Welt

 


 

06. November 2017

Die Zukunft unseres Wassers in öffentlicher Hand - Globale Erfahrungen mit Rekommunalisierung

Bucherfolg aus 2015 „Our public water future“ nun auch in Deutsch verfügbar.

Nach drei Jahrzehnten enorm negativer Auswirkungen schließen viele Städte, Regionen und Staaten das Kapitel der Privatisierung von Wasser.

Eine leise Revolution entfaltet sich, indem die Bürger und Bürgerinnen auf der ganzen Welt die Kontrolle über die Wasserdienstleistungen einfordern und die wichtigste Ressource für das Überleben der Menschheit in einer demokratischen, gleichberechtigten und ökologischen Art und Weise nutzen wollen.

Lesen Sie hier weiter.

 



 
   
AöW für Pestizidverbot auf ökologischen Vorrangflächen

14.06.2017. Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments haben sich heute für das Verbot von Pestiziden auf ökologischen Vorrangflächen (bestimmte im Umweltinteresse genutzte Flächen) entschieden. Dem vorausgegangen war ein Entschließungstext des Agrarausschusses, mit dem das Verbot hätte verhindert werden sollen. Das Parlament hat jedoch gegen den Vorstoß des Agrarausschusses gestimmt.

Die AöW begrüßt den Beschluss des Europäischen Parlaments.
Vor der Abstimmung richtete die AöW einen Appell an die EP-Abgeordneten, im Interesse des Gewässerschutzes dem Entschließungstext des Ausschusses für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung nicht zuzustimmen.

Näheres PDF-Download


Zum 10jährigen Jubiläum
der Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V.

Wasser findet jedes Mal seinen Weg!
Ressourcen schützen, Gemeingut bewahren!

Mit geladenen Gästen, Experten und Rahmenprogramm

Hier finden Sie nähere Informationen:

 zum Programm

 program and informations

weitere Bilder der Veranstaltung

 Hier finden Sie den ersten Kurzfilmbeitrag von MV1

 NOTES of Maude Barlow Übersetzung

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 

Foto: weberdesign-hainburg

 
März 2017

Wasserzeitung-AöW


SONDERAUSGABE ANLÄSSLICH DES 10 -JÄHRIGEN GRÜNDUNGSJUBILÄUMS DER AÖW

PDF-Download


 

 

 

 

 


22. März 2017

KfW Stories: Infrastruktur - Wasser marsch

Wo kommt eigentlich unser Leitungswasser her? KfW Stories erklärt, wie Trinkwasser sauber und jederzeit aus dem Hahn kommt und das Abwasser beseitigt wird.

Zum Weltwassertag hat die KfW ein Dossier zum Thema Wasser veröffentlicht:
Extern  

 

 

07.12.2016
AöW-Pressemitteilung

Düngeverordnung: Verschlechterung der Gewässer vermeiden!

Berlin. Die Zeit drängt, wenn der Zustand der Gewässer in Deutschland ernsthaft verbessert werden soll. Die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V. (AöW) fordert deshalb dringend die Verabschiedung der geplanten Änderung des Düngegesetzes und der Düngeverordnung mit strengen Vorgaben für die landwirtschaftliche Praxis. Es darf nicht nur um das Klageverfahren der EU gegen Deutschland gehen. Die Gewässer müssen zu ihrem Schutz entschieden vor zu vielen Nitrat- und Nährstoffeinträgen geschützt werden.

Weiterlesen

PDF-Download der Stellungnahme

PDF-Download der Hintergrundinformation

Doc-Download: AöW-Papier „Zahlen und Fakten zum Düngen, zu Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen, zu Klärschlamm und zu Trinkwasser“ vom 10.09.2015 

Am 2.3.2016 führten KOWA und AöW die Veranstaltung „Gewässerschutz und Bodenschutz – Wasserwirtschaft und Landwirtschaft – Miteinander, nebeneinander oder gegeneinander?“ durch. ► Lesen Sie hier weitere Informationen zur Veranstaltung.
 


15.10.2016

Interview: Prof. Dr. Silke Ruth Laskowski, Univ. Kassel

Ist das Menschenrecht auf Wasser im Spannungsfeld von UN-Nachhaltigkeitszielen und Freihandelsabkommen zu verwirklichen?
Vortrag am 4. Mai 2016 auf der Veranstaltung der AöW in Nürnberg


Frau Prof. Silke R. Laskowski hat gegenüber der AöW in einem Interview ihren Vortrag vom 4. Mai 2016  auf der AöW-Jahresveranstaltung näher erläutert. Nach ihrer Auffassung wirken Freihandelsabkommen wie CETA und TTIP der Einhaltung der Verpflichtungen auf das Menschenrecht auf Wasser- und Sanitärversorgung entgegen. Insbesondere der exzessive Investitionsschutz ausländischer Investoren (indirekte Portfolioinvestition reicht aus) sei nicht an die Einhaltung der Menschenrechte durch die Unternehmen gebunden.

Das gesamte Interview vom 15.10.2016 kann hier abgerufen werden

PDF-Download

Die Präsentationsfolien zum Vortrag am 4. Mai 2016 auf der AöW-Veranstaltung in Nürnberg hier abrufbar PDF-Download

In einem Gutachten vom 12.09.2016 für die Bundestags-Fraktion Bündnis90/Die Grünen hat Prof. Silke Laskowski den CETA-Text speziell im Hinblick auf die kommunale Daseinsvorsorge und insbesondere den Bereich der Wasserwirtschaft überprüft. PDF-Download des Gutachtens 



AöW-Stellungnahme zur Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie 2016

29.07.2016 | Die AöW hat den Entwurf der Bundesregierung für die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie 2016 (DNS), mit der die neuen Nachhaltigkeitsziele der UN-Agenda 2030 umgesetzt werden sollen, kommentiert.

Wir fordern dazu insbesondere auch ein Bekenntnis zu öffentlichen Strukturen und deren Unterstützung in der Entwicklungszusammenarbeit.

AöW-Position zur DNS 2016

 

 

 

21.05.2015

AöW-Pressemitteilung
Vertrauens-Check nachhaltige und transparente Wasserwirtschaft

Berlin. Die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V. hat den „Vertrauens-Check nachhaltige und transparente Wasserwirtschaft“ vorgestellt. Mit dem Test können wasserwirtschaftliche Unternehmen selbst überprüfen, ob sie der ökologischen, sozialen und ökonomischen Verantwortung im Sinne der Nachhaltigkeit nachkommen.

Lesen Sie hier die vollständige Pressemitteilung
 


Genfer Wasser öffnet die Schleusen

Nach dem überwältigenden Erfolg der ersten Serie von Sketchen über Leitungswasser legt der Genfer Wasserversorger nun nach.

Hier können die Sketche angesehen werden (leider nur in Französisch):
Coming-out
Gute Leitung
Magisches Getränk

Und hier die erste Serie:
Die Karaffe
Das Geschenk
Berauschend

 

 

Interaktive Karte: Wasserflüsse in Deutschland

Deutschland ist ein wasserreiches Land. Doch Wasserverfügbarkeit und Wassernutzungen sind sehr unterschiedlich verteilt, was zur regionalen Knappheit führt. Das Forschungsprojekt setzt erstmals die natürlichen, künstlichen und virtuellen Wasserflüsse unmittelbar zueinander in Beziehung. Interaktive Kartendarstellungen machen sichtbar, wie viel Wasser in Deutschland wo verfügbar ist und genutzt wird, welche regionalen Klimaauswirkungen Forscher erwarten oder aus welchen Ländern mit landwirtschaftlichen und industriellen Produkten virtuelles Wasser importiert wird.

Weitere Informationen und die interaktive Kartendarstellung

Karte im Posterformat bestellen

 

 

Historische Wasserwirtschaft und Wasserkunst: Augsburg soll UNESCO-Welterbe werden 

Historische Wasserwirtschaft und WasserkunstDie Kultusministerkonferenz hat im Januar 2018 beschlossen "Wasserbau und Wasserkraft, Trinkwasser und Brunnenkunst in Augsburg" als weitere deutsche Welterbestätte für das Anerkennungsverfahren der UNESCO 2019 zu nominieren. Damit ist das 2012 von der Stadt Augsburg in Gang gesetzte Verfahren wieder einen Schritt weiter gekommen.
 
Foto: Martin Kluger
 
Die AöW freut sich über die Entscheidung der Kultusministerkonferenz.

  
Auf dem Laufenden bleiben zur Welterbe-Bewerbung: 
 
 Ein kostenloser Newsletter kann hier bestellt werden      

 

 

Die AöW freut sich über die Entscheidung auf der Kultusministerkonferenz.
weitere Informationen

(Fotoquelle Banner: Timo_R._pixelio.de)







AÖW  
Mitgliederbereich
Mitgliederbereich



Mitglied werden, Warum?


AöW - Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V.
 


Wir sind Mitglied bei: